Kärntner Jahrgangsmeisterschaften Jänner 2012

Am Samstag dem 28. Jänner fanden im Hallenbad St. Veit die Kärntner Jahrgangsmeisterschaften für die Wintersaison 2011/2012 statt. Startberechtigt waren Schwimmerinnen und Schwimmer der Jahrgänge 1997 und jünger. Die Teilnehmer der Jahrgänge 1997-2001 hatten auf der 25 m Bahn alle 100 m Strecken sowie die 200m Lagen Strecke zu bewältigen, die Jahrgänge 2002 und jünger schwammen alle 50 m Strecken und den 100 m Lagenbewerb. Die Zeitnehmung und Abwicklung der Auswertung lag wieder in den bewährten Händen von Schwimmwart Kurt Herzig und Klaus Brandstätter. Erstmals kam eine neue Form der Wertung zur Anwendung: Die Gesamtzeit aller fünf geschwommenen Bewerbe wurde zur Ermittlung der Ergebnisse herangezogen und jener Teilnehmer mit der niedrigsten Gesamtzeit wurde als Kärntner Jahrgangsmeister gekürt. Insgesamt nahmen 121 Schwimmer aus ganz Kärnten an diesen Nachwuchsmeisterschaften teil, der WSV Sparkasse Wolfsberg konnte 14 Aktive nach St. Veit entsenden, wobei die grassierende Grippewelle ein größeres Teilnehmerfeld aus Wolfsberger Sicht leider verhindert hat. Einige Medaillenanwärter mussten krankheitsbedingt eine Wettkampfteilnahme absagen. Für einige WSV`ler war dies der erste große Wettkampf in ihrer noch jungen Schwimmerlaufbahn, dementsprechend groß war die Aufregung und Nervosität. Aber hervorragend betreut und unterstützt von ihrer Trainerin Nataliya Weinberger und den vielen mitgereisten Anhängern, gaben alle ihr Bestes und absolvierten diesen Wettkampf wahrhaftig meisterlich .Mit Resch Romy (Jahrgang 2005) stellte der WSV auch die die jüngste Starterin aller teilnehmenden Vereine. Romy und ihre Schwimmerkollegen Polsinger Celine (Jahrgang 2003), Grassler Julia (Jg 2002), Zötsch Christina (Jg 2002) und Felix Kupelwieser (Jg 2002) sind Teil der neuen Nachwuchsgarde des WSV. Und alle unsere Youngsters konnten die in sie gesteckten Erwartungen völlig erfüllen und erreichten beachtliche Ergebnisse, allen voran Julia Grassler, die über die 50 m Bruststrecke den Sprung auf das Podest schaffte und Dritte wurde und in den weiteren Bewerben dreimal den 8. Rang erreichte und einmal 9. wurde. Felix erkämpfte sich zweimal Rang 7 und je einmal Rang 6 und 8. Celine erreichte die Plätze 10, 12 und 15. Christina erschwamm sich die Plätze 10, 12 und 15 und die Jüngste im Bewerb, Romy, erreichte die Plätze 10 und 14. Ebenso zahlreich vertreten war der WSV bei den älteren Jahrgangsklassen mit Marie Aren (Jahrgang 2000), Milena Polsinger (Jg 2000), Raphael Eberhardt (Jg 2000), Chantal Ellersdorfer (Jg 2001), Theresa Hofer (Jg 1999), David Podgorsek (Jg 1998), Marco Rupp )Jg 1998), Maren Vallant (Jg 1997) und Sabrina Zötsch (Jg 1997).Marie erreichte die Plätze 8 und 9, Raphael konnte sich auf Rang 5, 6 und zweimal Rang 7 platzieren. Milena erreichte in der Einzelwertung viermal den 6. Rang und einmal Rang 5, was in der Kombinationswertung den ausgezeichneten 6. Endrang bedeutete. Chantal erschwamm sich viermal den 3. Platz und einmal Platz 4, durch diese guten Einzelleistungen schaffte sie in der Gesamtwertung den Sprung aufs Stockerl und wurde Dritte in ihrer Altersklasse. Theresa konnte zweimal den zweiten Rang erschwimmen, einmal Rang 3 und wieder zweimal Rang 4, dies bedeutete in der Endabrechnung einen Stockerlplatz für sie –Bronzemedaille. Da wollten und konnten die Burschen der WSV Nachwuchsabteilung nicht nachstehen: Marco erreichte viermal den 3. Rang und einmal Rang 6 in der Einzelwertung, somit in der Gesamtwertung eine weitere Medaille für den WSV- Bronze für Marco. David platzierte sich in der gleichen Altersklasse nur knapp hinter Marco und erreichte in der Einzelwertung zweimal Rang 4 und dreimal Rang 5, somit insgesamt in der Kombiwertung den ausgezeichneten 4. Gesamtrang. Maren schwamm in den jeweiligen Einzeldisziplinen auf Rang 3, was in der Gesamtabrechnung den tollen 3. Endrang bedeutete und eine weiter Medaille für den WSV. Sabrina komplettierte den erfolgreichen Tag mit 5 Einzelwertungen auf Platz 4, was in der Gesamtwertung den ausgezeichneten 4. Endrang ergab. Somit konnten die WSV`ler insgesamt 17 Medaillen mit nach Hause ins Lavanttal nehmen. Der Sprung ganz nach oben auf das Siegerstockerl blieb diesmal noch aus, zu schwierig sind die Trainingsbedingungen in den Wintermonaten für die Athleten des Wolfsberger Schwimmvereines, die ja mehrmals wöchentlich zum Training nach Slowenien auspendeln müssen. Die jüngeren Schwimmer trainieren in ihrer „Heimstätte“ beim GH Stoff, haben aber wie ihre älteren Vereinskollegen gegenüber den anderen Schwimmvereinen in Kärnten, die über ein adäquates Hallenbad als Trainingsstätte verfügen, klar das Nachsehen. Unter diesen Bedingungen sind die 2 Silber- und 15 Bronzemedaillen noch höher einzuschätzen. Die konsequente Trainingsarbeit mit intensivem Techniktraining trägt langsam Früchte und der WSV wird noch viel Freude an seinen Nachwuchsschwimmern haben.

Admin
Sonntag, 5. Februar 2012